M A N A G E M E N T


JUNE COCÓ 


June Cocó’s music, although very much centered around her amazing, multifaceted voice and her piano-playing, is a minimalist microcosm of rich emotions, from confident femininity to femme fatale. Underpinned by carefully placed touches of electronica, pure innocence meets a serene and worldly-wise attitude, adorable naiveté meets sweeping gestures. True anthems of the slow movement. You can sink into them and soak them up like a hot bath, indulging in the gentle sensation of weightlessness. June Cocó’s songs defy categorisation and, this may be the biggest compliment a song can receive, are simply timeless.

WEBSITE SPOTIFY INSTAGRAM  VIMEO



MAX ASHNER


Eigentlich wollte er ja nur eine Ukulele. Unter dem Weihnachtsbaum fand sich dann aber die E-Gitarre. “Wenn dann was G’scheids”, meinte der Vater. Die musikalische Jugend verlief dementsprechend gekennzeichnet von lauten Wochenenden im Bandkeller. Von Hochschulreife und Tontechnikausbildung beflügelt, beginnt Max Ashner, sozusagen noch als Teenie, Songs zu schreiben und zu produzieren.

 Fast forward: 10 Jahre später darf er sich an manche Band-Affäre vom Blues Trio bis zum (obligatorischen) Oktoberfest-Oberkrainer-Flirt in den Staaten erinnern. Und natürlich an die Beziehungen! Wie die als Gitarrist bei Stern- blut, oder als Bandmitglied bei seinem Kumpel Luke Noa, mit dem er erst im Frühjahr 2020 den Song „Rosemarie" zur Welt gebracht hat.Dann die Jahre als Single: In der Erinnerung wird ein Sommer am "Berklee College of Music" in Boston lebendig, wo es Songwriting-Input von Pat Pattison (Quasi-Songwriting Coach von John Mayer) und anderen gab. Bruchstückhaftes: Ein weiterer Sommer: Gitarre und Klavier ins Auto und ab dafür! Solo von Frankreich bis Großbritannien auf Gigs und Reisen Inspiration getankt. Nicht zu vergessen Los Angeles 2015, das Studio am Sunset Strip: Recordings auf den Spuren von Tom Petty. 

 Und dann heute morgen aufgewacht, und gedacht: Lass’ mal Platte machen!

 Max Ashner möchte berühren. Eine Geschichte erzählen. Geben und zurückbekommen, alles im Fluß. Ein permanenter Austausch, ständig in Bewegung. Seine Musik ist bunt und vielfältig wie er selbst, mal ruhig, mal episch bis hin zum Bombast. 

INSTAGRAM



CHAËL


 

Chaël is a 21-year-old German/ Swiss DJ and producer. Born in Switzerland, raised in Germany and with roots going back to South Korea he has a quite multicultural background.
From a very young age, music always has been around him, the earliest memories go back to his parent’s love for classical music. His musical path began by learning how to play the cello at the age of five followed by several years of practicing the oboe. Coming from a classical background of music it wasn’t until the summer of 2016 the production of electronic music sparked his interest. By that time Chaël was starting to produce his first bits of music, getting inspired by acts such as filous, Lost Frequencies, and Robin Schulz
Soon Chaël started to post his productions on the online platform Soundcloud whilst making a name for himself in the field of background music reaching overall more than 2 million plays with his productions on YouTube and Soundcloud.

Often being described as „clean“, Chaël’s productions are a blend between Deep House, Pop, acoustic elements, and uplifting melodies.

SPOTIFY / INSTAGRAM

 


THE BAND ON THE EDGE OF FOREVER / TBOTEOF 

 

Here comes the story about how we once felt so sorry about our lifes and our times. And we were so much younger and stronger and we thought we really should do something and nothing could Stopp usexpect the real life. I remember the days in September then we gathered in October, November, December rehearsing the adventure to venture on friendship. We shoot straight, conserve, ammo and never – oh never – we cut a deal with a dragon.



ACID.MILCH & HONIG 


AMH ist Pop, Punk, Elektro, RAVE. Peter Licht und GLEICHZEITIG auch mal Robert Smith, aber in manchen Momenten auch Helge Schneider auf Ecstasy. Acid hält nicht viel von Konventionen. Und wenn es das Lied vom Ende des Kapitalismus nicht schon geben würde, er hätte es geschrieben. Acid hat Hausbesetzern das Raven beigebracht, Stöcke aus Ärschen gezogen und Popos zum wackeln gebracht. Genügend ist was knallt, knarzt, wehtut, berührt, bewegt und dich abholt. Acid hat was zu sagen. Und GOTT SEI DANK hat Acid was zu sagen. Er hat das Herz auf der Zunge und den Rave im Herzen. Und es ist Zeit für diesen verrückten Mix an roher, unbeirrter und unaufgeregter Energie. Es ist wild, es ist bunt. es hat Eier, Charme und ballert an manchen Stellen, dass einem die Ohren schlackern.